Trennung mit Respekt trotz unheilbar zerrütteter Ehe

Wenn es nicht mehr geht: Die einvernehmliche Ehescheidung als die einfachste, billigste und schnellste Form der Trennung.

Auch wenn die Braut und der Bräutigam sich bei der Hochzeit ein Versprechen für die Ewigkeit geben, so kommt es in der Realität leider immer wieder zur Trennung und letztendlich zur Scheidung. Aber nicht jede Scheidung muss von Hass, Zorn und Schmutzwäsche gezeichnet sein. Ganz im Gegenteil, gerade wenn minderjährige Kinder involviert sind, so empfehlen die Bauernbund-Juristen eine Trennung mit Respekt und bieten dahingehend Hilfestellungen. Die einvernehmliche Ehescheidung stellt mitunter die einfachste, billigste und schnellste Variante dar. Folgendes ist zu beachten: Sind eine Ehepartnerin und ein Ehepartner seit mindestens einem halben Jahr getrennt (dies bedeutet nicht, dass die Eheleute während dieser Zeit getrennt leben müssen) und sehen sie ihre Ehe als unheilbar zerrüttet an, können sie gemeinsam die einvernehmliche Scheidung ihrer Ehe vor Gericht beantragen. Die einvernehmliche Ehescheidung setzt voraus, dass sich die Ehepartner über die Scheidung und ihre Folgen einig sind. Sie müssen darüber eine Scheidungsvereinbarung (auch Scheidungsvergleich genannt) treffen und diese dem Gericht vorlegen oder vor Gericht abschließen.

Das Einvernehmen über die Scheidungsfolgen betrifft:

  • Die Aufteilung des ehelichen Gebrauchsvermögens und der ehelichen Ersparnisse oder Schulden.
  • Die gegenseitigen Ansprüche auf Unterhalt nach der Scheidung.
  • Eventuell die Obsorge für die gemeinsamen Kinder.
  • Eventuell die Unterhaltspflicht gegenüber den gemeinsamen Kindern.
  • Eventuell eine Regelung über die Ausübung des Kontaktrechtes (früher Besuchsrecht). Abschließend ist festzuhalten: Eltern sind verpflichtet, sich über die aus der Scheidung resultierenden Bedürfnisse ihrer minderjährigen Kinder bei einer geeigneten Einrichtung beraten zu lassen. Die Bestätigung einer solchen Beratung ist ebenfalls eine Voraussetzung für eine einvernehmliche Ehescheidung.

Mag. Michaela Mittendorfer, Bauernbund-Juristin